Detailansicht

15.01.2019

Patienten für Online-Befragung zur Einbeziehung in medizinische Entscheidungen gesucht!

Wollen wirklich alle Patienten an ärztlichen Entscheidungen beteiligt sein? Wie stark ist das Informations- und Partizipationsbedürfnis bei Betroffenen ausgeprägt und wovon ist es abhängig, dass manche Patienten ein stärkeres oder schwächeres Bedürfnis danach haben?

Bei dieser Studie handelt es sich um:
Eine anonyme Befragung. Diese Studie wird vom Institut für Rehabilitationsmedizin der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg durchgeführt.

Ziel der Studie:

Patienten wollen und sollen in therapeutische Entscheidungen einbezogen werden. In diesem Zusammenhang hat sich das Konzept der „partizipativen Entscheidungsfindung“ etabliert. Dies bedeutet, dass Ärzte ihre Patienten über anstehende Entscheidungen informieren, verschiedene Optionen erläutern, sich mit ihnen zu Vor- und Nachteilen austauschen und gemeinsam eine Entscheidung finden, die für beide Parteien akzeptabel ist.
Das Projekt der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg möchte untersuchen, ob wirklich alle Patienten derart an ärztlichen Entscheidungen beteiligt sein wollen und wie stark das Informations- und Partizipationsbedürfnis bei Betroffenen ausgeprägt ist.

Ablauf der Studie:
Interessierte möchten bitte den Fragebogen unter folgender Adresse ausfüllen:
https://umfrage.itz.uni-halle.de/limesurvey/index.php/534439/lang-de

Eingeschlossen werden: Patienten ab dem 18. Lebensjahr mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen (z.B. rheumatoide Arthritis, Kollagenosen und Spondyloarthritiden), die ambulant in Deutschland in Behandlung sind.

Laufzeit: Die Umfrage läuft bis zum 28.02.2019.

Bei Fragen oder Unklarheiten zur Studie wenden Sie sich bitte an:

Dr. Kerstin Mattukat (kerstin.mattukat(at)medizin.uni-halle.de)
Durchwahl:
Fon: 0345-557-7646
Fax: 0345-557-4206
Institut für Rehabilitationsmedizin
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Magdeburger Str. 8
06112 Halle (Saale)