Rheuma und Alter Teilhabe im Alter – Was kann die Deutsche Rheuma-Liga tun?

Möglichkeiten der bedarfsgerechten Weiterentwicklung von Angeboten für ältere Menschen (65+) mit rheumatischen Erkrankungen zum Erhalt der sozialen Teilhabe

(Prof. Dr. Wilfried Mau/Dipl.-Soz. Anja Thyrolf/ Stefanie Gutt, M.Sc., Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg)

  • Ziel: Die Identifikation von Selbsthilfeangeboten und Möglichkeiten der Unterstützung von älteren Menschen mit rheumatischen Erkrankungen (65+) durch die Deutsche Rheuma-Liga, um so die soziale Teilhabe erhalten und verbessern zu können
  • Methode: In der ersten Phase findet eine Befragung der Landes- und Mitgliedsverbände der Deutschen Rheuma-Liga zu ihren Angeboten statt. In der zweiten Phase werden rheumakranke Menschen im Altersbereich von 65 bis 84 Jahre befragt. Die Befragung schließt sowohl Mitglieder als auch Nicht-Mitglieder der Rheuma-Liga ein.
  • Ergebnisse: Die Analyse zeigt, dass die inhaltliche Bandbreite der Angebote der Deutschen Rheuma-Liga grundsätzlich ausreichend ist, auch wenn diese noch zu wenig flächendeckend vorhanden sind. Die meist knappen finanziellen und personellen Ressourcen erschweren die Angebotserweiterung. Die ehrenamtliche Arbeit muss weiter gefördert werden und die Öffentlichkeitsarbeit ausgeweitet werden.