• Forum
  • Kontakt
  • Presse
  • Intranet
  • A A
    STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

  • brightness_6
  • Instagram Logo
brightness_6 search menu

Patiententag: Was Arthrose-Patienten wissen sollten

| News
Zuhörer im Saal

Wie entsteht die Hüftgelenkarthrose, wann wird ein Kunstgelenk nötig? Antworten auf diese Fragen erhalten Besucher auf dem Patiententag in Berlin.

Arthrose ist die häufigste Erkrankung der Gelenke. Deshalb widmet sich auch der Patiententag des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) am 24. Oktober 2019 dem Thema Arthrose.

Experten informieren dort über die aktualisierte Leitlinie Hüftarthrose und die Leitlinie zur operativen Behandlung der Kniearthrose.

Patienten erhalten Tipps, wie ein Gelenkersatz hinausgezögert oder verhindert werden kann und wie sie sich vor Protheseninfektionen schützen können.

Frühe Diagnose

Denn bei einer frühen Diagnose könne der Patient selbst noch sehr viel tun, um eine Arthrose mild verlaufen lassen und einen drohenden Gelenkersatz abzuwenden: „Übergewicht ist ein entscheidender Risikofaktor für die Entwicklung der Knie- und Hüftarthrose“, erklärt Professor Dr. med. Georg Matziolis, Ärztlicher Direktor des Deutschen Zentrums für Orthopädie der Waldkliniken Eisenberg. Daher sei eine Gewichtsabnahme in Verbindung mit Sport für übergewichtige Patienten empfehlenswert.

Die Leitlinie Hüftarthrose empfiehlt daher ein individuelles gestaltetes Selbstmanagement-Programm als Bestandteil der Therapie.

Wann ein Kunstgelenk nötig wird

Auf dem Patiententag erklärt Professor Matziolis, wie die Hüftgelenkarthrose entsteht, welche Patienten betroffen sind und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Zudem informiert Professor Dr. med. habil. Klaus-Peter Günther, Geschäftsführender Direktor des Universitätscentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie der TU Dresden, Betroffene, wann ein Kunstgelenk nötig wird und worauf Patienten bei der Entscheidung zu einem künstlichen Gelenk achten sollten.

Besucher erfahren im Vortrag von Dr. med. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der kassenärztlichen Vereinigung, etwas über die neuen Entwicklungen in der Versorgungsstruktur bei muskuloskelettalen Erkrankungen.

Über den genauen Programmablauf informiert der Veranstaltungsflyer zum Patiententag.

Kooperation mit der Deutschen Rheuma-Liga

Der Patiententag findet in Kooperation mit der Deutschen Rheuma-Liga statt. Die Präsidentin des Bundesverbands der Deutschen Rheuma-Liga, Rotraut Schmale-Grede, und Dr. Helmut Sörensen als Präsident der Rheuma-Liga Berlin eröffnen die Veranstaltung. Die Veranstaltung moderieren Prof. Erika Gromnica-Ihle, Ehrenpräsidentin der Deutschen Rheuma-Liga, und Prof. Wolfgang Rüther, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie.

Anmeldungen ab sofort möglich

Der Patiententag im Großen Saal der Berlin Messe Süd beginnt am 24. Oktober um 18 Uhr und endet um 20.30 Uhr. Anmeldungen sind ab sofort möglich bei Daniela Beyer, Tel. 030/322902923, beyer(at)rheuma-liga-berlin.de.

Weitere Informationen finden Sie in der Meldung des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Zurück