Barrierefrei unterwegs

Barrierefrei unterwegs Foto clipdealer

Mit dem Rollstuhl oder Bewegungseinschränkungen auf Reisen, zu einem Städtetrip oder in Sachen Kultur unterwegs – dank zunehmender Barrierefreiheit geht das immer besser. Auf dieser Seite gibt es Tipps rund um das Thema Urlaub und Verreisen.

Unterwegs auf Toilette

Ob auf der Autobahnraststätte oder am Bahnhofsklo – der Euro-Schlüssel ermöglicht unterwegs den kostenfreien Zugang zum barrierefreien WC. Den Schlüssel bekommt man mit dem Merkzeichen aG, B, H oder BL im Behindertenausweis und einem Grad der Behinderung von mindestens 80 Prozent oder aber dem Merkzeichen „G“ und mindestens 70 Prozent Schwerbehinderung. Der Schlüssel kostet etwa 20 Euro und ist in vielen Kommunen erhältlich sowie beim CBF Darmstadt oder beim Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK) (mit Kopie des Schwerbehindertenausweis).
CBF-Darmstadt e.V., Pallaswiesen str. 123 a, 64293 Darmstadt, Tel. 06151 812210
www.cbf-da.de
BSK, Altkrautheimer Staße 20, 74238 Krautheim, Tel. 06294 4281-0
www.bsk-ev.org

Selbst buchen – oder lieber im Reisebüro?

Kann man im Internet günstiger buchen als im Reisebüro? Nein, denn im Reisebüro zahlt man in der Regel nicht mehr, spart jedoch Zeit. Zu diesem Ergebnis kam die Stiftung Warentest im vergangenen Jahr. Auch sogenannte Vergleichsportale helfen Verbrauchern nicht unbedingt weiter: Sie zeigen nicht zwingend den günstigsten Preis an.

Barrierefreier Kulturgenuss

Zahlreiche Museen im In- und Ausland bieten kostenlos Rollstühle zum Ausleihen an. Nachfragen lohnt sich.

Günstiger fahren

Schwerbehinderte Menschen, bei denen der Schwerbehindertenausweis die Merkzeichen G, aG, H, Bl oder Gl enthält, können beim Versorgungsamt eine Wertmarke beantragen. Damit haben sie freie Fahrt im öffentlichen Personennahverkehr und in den Nahverkehrszügen der Deutschen Bahn. Die Wertmarken kosten neuerdings 80 Euro für ein ganzes Jahr, 40 Euro für sechs Monate. Wer das Merkzeichen „B“ im Ausweis trägt, darf unentgeltlich eine Begleitperson mitnehmen. Mit einer Schwerbehinderung von mindestens 70 Prozent bekommen Betroffene die BahnCard 25 und die BahnCard 50 zum ermäßigten Preis.

Hilfe am Bahnhof und am Flughafen

Für Schwerbehinderte bietet der Mobilitätsservice der Deutschen Bahn Hilfe beim Kauf von Fahrscheinen und Reservierungen von Plätzen sowie Unterstützung beim Ein-, Aus- oder Umsteigen. Bitte mindestens einen Tag im Voraus anmelden: Tel. 0180 6512512, (*20 ct/Anruf a. d. Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf), E-Mail: msz(at)deutschebahn.co
Weitere Informationen zum Reisen mit der Bahn finden Sie auf unserer Seite "Mobil mit der Bahn".

Für Flugreisen kann man vorab ein Handicapped-Ticket beantragen. Dazu benötigt man ein sogenanntes MEDA-Formular, das man im Reisebüro, an den Info-Stellen der Flughäfen oder unter www.myhandicap.de bekommt. Wer mit dem Rollstuhl reist, sollte in jedem Fall rechtzeitig Bescheid geben.


Autorin: Julia Bidder ist Chefredakteurin der Mitgliederzeitschrift mobil.

 

Urlaubsplanung mit Rheuma

Reisen mit Rheuma

Neues Reise-Faltblatt

Welche Dinge sollte ein Rheumatiker in seiner Reiseplanung beachten?

Das Faltblatt hilft weiter.

Tipps zum barrierefreien Reisen:

Weiterlesen ...

www.myhandicap.de/barrierefrei-reisen

Reisen für Menschen mit Behinderungen bietet auch der Bundesverband Körperbehinderter an:
Tel. 06294 4281-50
www.bsk-reisen.org

Einige Portale haben sich auf barrierefreie Unterkünfte spezialisiert, zum Beispiel:
www.barrierefreieurlaubswelt.de
www.barrierefreie-reiseziele.de

Viele Jugendherbergen bieten mittlerweile rollstuhlgerechte Zimmer an:
www.jugendherberge.de

Aktion Mensch hat einen interessanten Bericht zum Thema Urlaub mit Reiseassistenz veröffentlicht, dazu viele Links zum Thema:
www.aktion-mensch.de/m/reiseassistenz