07.03.2017

Basistherapeutika

Basistherapeutika sind Arzneimittel, die langfristig den Verlauf einer Rheumatoiden Arthritis oder anderer chronisch-entzündlicher rheumatischer Erkrankungen positiv beeinflussen, d.h. das Voranschreiten der Erkrankung aufhalten oder zumindest verlangsamen. In der englischen Sprache werden die Basistherapeutika als „Disease Modifying Anti Rheumatic Drugs“ bezeichnet; die entsprechende Abkürzung „DMARDs“ hat sich auch bei uns im klinischen Sprachgebrauch eingebürgert.

Bis heute kennt man das Wirkprinzip der meisten Basistherapeutika nur ansatzweise. Zweifelsfrei nachgewiesen ist jedoch die Wirksamkeit bei langjähriger Gabe zur Verminderung der Krankheitsaktivität und der Knochenzerstörung.

Die Basistherapeutika sind somit klar zu unterscheiden von den Analgetika und den nicht-steriodalen Antirheumatika (NSAR), die zwar schnell symptomatisch wirken, aber den Krankheitsverlauf nicht beeinflussen.