05.09.2017

Rheuma eine Stimme geben

Die Deutsche Rheuma-Liga vertritt die Interessen von ca. 20 Millionen chronisch Rheumakranken. Die Deutsche Rheuma-Liga ist überall dort in der Gesundheits- und Sozialpolitik aktiv, wo es um eine Verbesserung der medizinischen Versorgung und die soziale Sicherung der Betroffenen geht, z.B. im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung und bei der Erwerbsminderungsrente.

Gegenüber der Politik und der Selbstverwaltung macht die Deutsche Rheuma ihre Positionen in Stellungnahmen und Positionspapieren deutlich.

Die Forderungen der Deutschen Rheuma-Liga in der Gesundheits- und Sozialpolitik sind im Aktionsplan Rheuma gebündelt.

Die Rheuma-Liga engagiert sich auch aktiv in der Förderung von Forschung. Sie hat gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie die Rheumastiftung ins Leben gerufen und fördert darüber hinaus Forschungsprojekte im Rahmen konkreter Ausschreibungen, z.B. aktuell zum Thema Rheuma und Alter. Mit konkreten Projekten werden Maßnahmen entwickelt, erprobt und eingeführt, die dazu beitragen können, die Lebenssituation rheumakranker Menschen zu verbessern. Die Landes- und Mitgliedsverbände bieten außerdem eine Vielzahl von Informationsveranstaltungen und Seminaren zur Information von rheumakranken Menschen an.

Um den Interessen der Betroffenen mehr Gehör zu verschaffen, arbeitet die Deutsche Rheuma-Liga auch national und international eng mit anderen Organisationen und Verbänden zusammen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktionsplan 2016

Eine starke Stimme für Rheuma

Zum Download

Aktionsplan 2016

Aktionsplan 2016 für rheumakranke Kinder und Jugendliche

Rheuma kennt kein Alter

Zum Download

Aktionsplan für rheumakranke Kinder und Jugendliche 2016
Jahresbericht 2015

Jahresbericht 2015

Welche Aktivitäten stattgefunden haben, die neueste Mitgliederentwicklung, bei welchen Gesetzesvorhaben sich die Rheuma-Liga eingebracht hat und vieles mehr können Sie dort nachlesen.