• Forum
  • Kontakt
  • Presse
  • Intranet
  • A A
    STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

  • brightness_6
  • Instagram Logo
brightness_6 search menu

Herpes-Zoster-Impfung in begrenzter Menge wieder verfügbar

| News
Impfung

Seit März ist der Impfstoff gegen Herpes Zoster Kassenleistung. Auch Menschen mit rheumatischen Erkrankungen profitieren.

„Die Herpes-Zoster-Impfung ist seit März 2019 zur Kassenleistung geworden. Das ist eine große Entlastung für Rheuma-Patienten, die Immunsuppressiva einnehmen müssen“, erklärt Prof. Dr. Stefan Schewe, Vorstandsmitglied der Deutschen Rheuma-Liga.

Leider musste der Hersteller des Impfstoffes knapp zwei Monate später bereits einen Lieferengpass melden. Seit August soll der Impfstoff, wie das Ärzteblatt berichtet, nun wieder zur Verfügung stehen – allerdings nur in begrenzter Menge.

Eine Kassenleistung ist die Impfung für alle Versicherten ab einem Alter von 60 Jahren. Wer durch eine Grunderkrankung besonders gefährdet ist, hat bereits ab dem 50. Lebensjahr Anspruch auf die Impfung.

Kassenleistung für Menschen mit entzündlichen rheumatischen Erkrankungen

Zu diesen Grunderkrankungen gehören alle entzündlichen rheumatischen Erkrankungen, wie die Rheumatoide Arthritis und Lupus erythematodes. Weil das Immunsystem von Rheumabetroffenen mit der Entzündung im Körper beschäftigt ist, hat es weniger Kraft, um Bakterien, Pilze, Viren und Umweltgifte abzuwehren. Immunsupprimierende Medikamente bremsen das Immunsystem zusätzlich aus. Impfungen können das Risiko von Infektionen senken.

Den Impfstoff gegen Herpes zoster gibt es seit Mitte 2018. Shingrix ist bislang als einziger Totimpfstoff gegen die Erkrankung bei Menschen ab 50 Jahren zugelassen.

„Aus Sicht der Deutschen Rheuma-Liga ist es dringend nötig, dass Impfstoffe jederzeit verfügbar sind“, sagt Schewe. Mehr als 300.000 Menschen erkranken jährlich an Herpes zoster (Gürtelrose), wie eine Untersuchung des Robert-Koch-Instituts ergab. Etwa fünf Prozent von ihnen leiden auch nach dem Infekt noch an Komplikationen, wie etwa Nervenschmerzen.

Weitere Informationen zum Impfschutz

Die Deutsche Rheuma-Liga hat auf einer Seite alle wichtigen Informationen zu Impfungen für Rheuma-Patienten zusammengestellt.

Zurück