• Forum
  • Kontakt
  • Presse
  • Intranet
  • A A
    STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

  • brightness_6
  • Instagram Logo
brightness_6 search menu

Rheuma und Pflege

Ein Sturz, ein Unfall, eine schwere Operation – und plötzlich wird ein Angehöriger oder werden Sie selbst zum Pflegefall.

Wer im Alter oder aufgrund einer Erkrankung Hilfe im Alltag benötigt, kann einen Pflegegrad beantragen. In Deutschland sind laut dem statistischen Bundesamt rund 3,4 Millionen Menschen pflegebedürftig. Etwa 2,95 Millionen werden ambulant versorgt und über die Hälfte dieser Menschen werden ausschließlich durch Angehörige gepflegt (Stand 2017).

Plötzlich Pflegefall?!

Auf unserer Webseite "Plötzlich Pflegefall?!" erfahren Sie, welche Leistungen Ihnen bei häuslicher Pflege zustehen und wie Sie sie beantragen.

Gut zu wissen: Pflegeberatung 

Die Pflegekassen müssen allen Antragstellern eine Pflegeberatung anbieten, zum Beispiel bei einem Pflegestützpunkt, bei der Pflegekasse oder in einer Beratungsstelle. Pflegestützpunkte gibt es nur in einigen Bundesländern, eine Liste gibt es beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales online unter www.einfach-teilhaben.de.

Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat eine Datenbank, die gleichfalls Beratungsangebote bündelt.

Allgemeine Auskunft gibt auch das Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums, dort gibt es auch kostenlose Broschüren: Telefon 030 3406066–02.