• Forum
  • Kontakt
  • Presse
  • Intranet
  • A A
    STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

  • brightness_6
  • Instagram Logo
brightness_6 search menu

Fibromyalgie: Erkenntnisse und aktuelle Forschungsprojekte

Forschung Studie
Die genauen Ursachen der Fibromyalgie sind bis heute nicht bekannt. Auch dazu wird geforscht.

Ein neues Medikament, Ursachenforschung, das Gehör im Fokus: Wir stellen einige Projekte und Studien zum Krankheitsbild Fibromyalgie vor.

Es ist schwierig, einen Überblick über alle Studien zum Thema Fibromyalgie zu bekommen. An dieser Stelle geben wir einen Überblick über ausgewählte Erkenntnisse und laufende Projekte. (Symptome, Diagnose, Therapie: Lesen Sie hier mehr über das Krankheitsbild Fibromyalgie.)

Neues Medikament

Auf dem Rheumatologenkongress im US-amerikanischen Atlanta 2019 wurde eine Studie mit einem neuen Wirkstoff vorgestellt: NYX-2925 ist eine neue Substanz, die im Körper auf einen speziellen Schmerzrezeptor abzielt. Der Wirkstoff wurde an Diabetikern mit einhergehenden Nervenschädigungen sowie Betroffenen mit Fibromyalgie getestet. Ergebnis: Bei bildlichen Darstellungen der bei Schmerzen aktiven Hirnareale zeigten sich reduzierte Aktivitäten, ebenso gaben die Probanden an, weniger Schmerzen zu empfinden. Aus der Sicht von internistischen Rheumatologen müssen allerdings weitere, umfangreichere Studien mit diesem Wirkstoff abgewartet werden.

Gehör im Fokus

Fibromyalgiepatienten haben eine höhere Empfindlichkeit gegenüber Druck und Hitze an bestimmten Haut- und Körperstellen. In einer Studie aus Florida, USA, versuchten Forscher, herauszufinden, ob das auch für Geräusche und Töne gilt. Tatsächlich scheint auch die Empfindlichkeit des Gehörs bei Fibromyalgie deutlich erhöht zu sein. Eine mögliche Erklärung für das Phänomen wäre, dass die gesamte Wahrnehmung über die Sinnesorgane beim Fibromyalgiesyndrom verändert ist. Das könnte erklären, warum Therapiemaßnahmen die Wahrnehmung nur sehr langsam wieder in Richtung normales Empfinden verändern können.

Spezielles SET-Training

An den Universitäten Freiburg und Marburg haben Wissenschaftler um Prof. Kati Thieme ein Training entwickelt, das darauf abzielt, Schmerzreize per Strom unmittelbar während des Herzschlags zu geben. Das sogenannte Systolische Extinktionstraining – kurz: SET – soll die Schmerzwahrnehmung wieder normalisieren. Ansatzpunkte sind dabei die Drucksinneskörperchen in der Halsschlagader, die bei Menschen mit Fibromyalgie schneller auf Stress und erhöhten Blutdruck reagieren als bei gesunden Menschen. Noch ist diese Methode nur im Rahmen  klinischer Studien verfügbar.

Ursachenforschung im Blut

In einem aufwendigen Verfahren haben Forscher in Florida, USA, bei 22 Frauen mit Fibromyalgie über 1.000 Abbauprodukte aus der Umwelt im Blut bestimmt. Die Werte verglichen sie mit denen gesunder Frauen. Dabei gab es 48 Unterschiede bei Abbauprodukten, 22 davon schienen relevant zu sein. Fazit aus rheumatologischer Sicht: Würde man mehr Betroffene in unterschiedlichen Regionen daraufhin untersuchen, könnte es eines Tages gelingen, mögliche Umweltfaktoren zu identifizieren und damit Ansatzpunkte für eine Therapie zu finden.

Laufende Forschung in Deutschland

Antikörper unter der Lupe

Am Universitätsklinikum Lübeck sammeln Wissenschaftler um Prof. Gabriela Riemekasten zurzeit Blutproben von Fibromyalgiepatienten.

Sie untersuchen sogenannte regulatorische Antikörper, die es bei jedem Menschen gibt. Bei Alzheimer, Krebs oder bei  Autoimmunerkrankungen können sich Veränderungen zeigen. Beim chronischen Müdigkeitssyndrom etwa liegen höhere Antikörper gegen bestimmte Stressrezeptoren vor. Die Lübecker Arbeitsgruppe will herausfinden, ob diese Antikörper auch bei Fatigue beim  Fibromyalgiesyndrom eine Rolle spielen.

Aktuelle Rheumaforschung

Die Rolle des Erbguts

An der Universität Bochum untersuchen Forscher um Prof. Martin Diers zurzeit ebenfalls Blutproben von Fibromyalgiebetroffenen. In einem Projekt analysiert das Team sogenannte micro-RNAs, das sind Bruchstücke unserer Erbinformation, die eine wichtige Rolle bei der Aktivierung und Stilllegung von Genen spielen können. Ziel ist es, herauszufinden, welche Rolle die erbliche Veranlagung bei Fibromyalgie spielt. Eine zweite Studie zielt darauf ab, die Verarbeitung von Schmerzreizen und deren Beeinflussung näher zu erforschen.

Ratgeber über Fibromyalgie