• Forum
  • Kontakt
  • Presse
  • Intranet
  • Newsletter
  • A A
    STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

  • brightness_6
  • Instagram Logo
brightness_6 search menu

Aktuelles aus der Rheumaforschung

In dieser Rubrik veröffentlichen wir neue Forschungsergebnisse sowie aktuelle Informationen und Empfehlungen aus der Rheumatologie.

Die „Annals of the Rheumatic Diseases“ (ARD) sind das offizielle Organ der EULAR, um aktuelle Studienergebnisse zu veröffentlichen, und die bedeutendste Zeitschrift im Bereich der rheumatologischen Erkrankungen. Um die Ergebnisse der wissenschaftlichen Fachartikel auch Patienten und nicht-Wissenschaftlern zugänglich zu machen, werden von ausgewählten Fachartikeln Laienversionen auf Englisch erstellt. Außerdem entwickelt die EULAR Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von rheumatologischen Erkrankungen, von denen ebenfalls Laienversionen auf Englisch erstellt werden. Rheumatologen arbeiten bei der Erstellung der Laienversionen mit Patientenvertretern zusammen, um Richtigkeit und Lesbarkeit zu gewährleisten.

Auf dieser Seite unten finden Sie zum einen die deutschen Übersetzungen der o.g. englischen Laienversionen, zum anderen finden Sie hier zusätzlich aktuelle Forschungsergebnisse aus der Mitgliederzeitschrift "mobil".

 

Viele Betroffene mit einer rheumatoiden Arthritis kennen das: am Unterarm oder an den Fingergelenken entstehen kleine Veränderungen des Bindegewebes,…
Dänemark: Patienten mit Psoriasis-Arthritis haben niedrigere Einkommen, sind häufiger arbeitslos und beziehen öfter Erwerbsunfähigkeitsrente.
Das Erreichen einer niedrigen Krankheitsaktivität nach den LLDAS-Kriterien kann vor einem ungünstigen Krankheitsverlauf schützen.
Wiederkehrende Fieberschübe, Hautausschläge, Gelenk- und Kopfschmerzen - diese Symptome sind typisch für sogenannte Autoinflammatorische Syndrome.
In der Zukunft eine Behandlung mit weniger Medikamenten oder vielleicht sogar gar keinen Medikamenten - das ist ein Ziel der Geräteentwicklung.