• Forum
  • Kontakt
  • Presse
  • Intranet
  • A A
    STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

  • brightness_6
  • Instagram Logo
brightness_6 search menu

"Man holt als Ehrenamtler auch für sich viel raus"

| News
Beratungsteam Rheumafoon
Die ehrenamtlichen Ansprechpartner des Beratungstelefons der Deutschen Rheuma-Liga, dem Rheumafoon, mit René Witt (ganz rechts)

Seit mehr als 20 Jahren engagiert sich René Witt in der Rheuma-Liga. Im Rheuma-Podcast erzählt er, was das Ehrenamt ausmacht.

Rund 10.000 Ehrenamtliche engagieren sich bei der Deutschen Rheuma-Liga. "Ohne diese Menschen hätten wir in den letzten 50 Jahren nicht so erfolgreich arbeiten können", sagt Rotraut Schmale-Grede, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga.

Deshalb widmet der Selbsthilfeverband auch den Start in sein Jubiläumsjahr am Welt-Rheuma-Tag, 12. Oktober, dem Engagement der Ehrenamtler. Einer von ihnen ist René Witt aus Rostock. Mit 23 Jahren bekam er die Diagnose Morbus Bechterew. Seine Rheumatologin hat ihm damals den Kontakt zur Rheuma-Liga Mecklenburg-Vorpommern gegeben. "Zu der Zeit wusste ich gar nicht, was heißt überhaupt Rheuma-Liga", erzählt er im Gespräch mit Antje Wiltschek, Mitarbeiterin des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern, im Rheuma-Podcast, "ich habe mich dann dort beraten lassen – das hat sich alles richtig gut angehört."

Bereits nach wenigen Wochen fuhr René Witt mit zu einem Seminar der Rheuma-Liga in Schleswig-Holstein: "Dort habe ich gemerkt – das ist für mich das Richtige: Nicht nur der Konsument zu sein, sondern auch selbst etwas zu geben."

Rheumafoon und Selbstmanagement

Und die Aufgaben ließen nicht lange auf sich warten: Denn 1996 startete das Beratungstelefon der Deutschen Rheuma-Liga der jungen Rheumatiker, das Rheumafoon. Seit mehr als 20 Jahren ist René Witt nun schon als Ansprechpartner dabei und hilft Betroffenen ehrenamtlich am Telefon mit seiner Erfahrung und Tipps weiter.

Die Bitte, im Bundesarbeitskreis junger Rheumatiker mitzuwirken, folgte bald darauf: "Eingeladen wurde ich mit der lieb gemeinten Frage: Möchtest du nicht unser Quotenmann sein?'", berichtet er lachend. Seit dieser Frage ist die Liste seiner ehrenamtlichen Tätigkeiten bei der Deutschen Rheuma-Liga immer länger geworden: Unter anderem ist er Trainer des Selbstmanagement-Kurses "Herausforderung Rheuma – nimm dein Leben in die Hand".

Vielfältiges Engagement

Von Betroffenen für Betroffene – wie wichtig die Ehrenamtler für die Arbeit der Deutschen Rheuma-Liga sind, zeigt sich in der Vielfalt der möglichen Aufgaben: Sie organisieren das Funktionstraining, Vorträge und Bewegungsangebote, leisten Aufklärungsarbeit und informieren über rheumatische Erkrankungen. Sie leiten darüber hinaus Gesprächskreise und fördern Erfahrungsaustausch sowie Begegnungsangebote. Viele von ihnen engagieren sich in den Gremien des Vereins und in den Interessenvertretungen. Sie setzen sich als Trainer von Selbstmanagementkursen ein, als Patient Partners, die angehende Mediziner und Menschen in Gesundheitsberufen über rheumatische Erkrankungen aufklären. Sie engagieren sich zudem als Forschungspartner, die ihre Erfahrung mit Rheuma in wissenschaftlichen Forschungsprojekten einbringen.

 

Leider ist es nicht immer ganz leicht, Leute von einem Ehrenamt zu überzeugen. "Wenn ich ein, zwei Leute persönlich anspreche, dann kommt meist eine Aussage wie 'Eine Aufgabe kann ich übernehmen, aber bitte nichts verbindliches'", berichtet René Witt. Dabei gibt einem das Ehrenamt viel zurück. "Aus Erfahrung kann ich sagen: Ein Ehrenamt bedeutet nicht nur zusätzliche Arbeit, es bereichert das Leben auch ungemein“, sagt Rotraut Schmale-Grede, deren Amt als Präsidentin ebenfalls ein Ehrenamt ist. Das bestätigt auch René Witt: "Man holt auch für sich selbst viel raus, wenn man ehrenamtlich tätig ist. Ich bin auf jeden Fall viel selbstsicherer und auch spontaner geworden", sagt Witt. Viele gute Freunde hat er durch die Rheuma-Liga kennengelernt.

Den Rheuma-Podcast nutzt er direkt zur Werbung fürs Ehrenamt in der Rheuma-Liga: "In jedem Bundesland gibt es einen Landesverband, an den sich jeder super gerne wenden kann. Vielleicht sehen wir uns ja."

Der Rheuma-Podcast

Spotify: Reinhören und abonnieren

Itunes: Reinhören und abonnieren

Ehrenamt in der Rheuma-Liga

Wer sich ehrenamtlich beim Selbsthilfeverband einbringen möchte, dem stehen viele Möglichkeiten offen: einen Themenabend organisieren, einen Gesprächskreis leiten, Anwesenheitslisten beim Funktionstraining führen und vieles mehr. Auskunft geben die Landes- und Mitgliedsverbände oder die örtliche Arbeitsgemeinschaft.

Kontakt